Kindertraum


eine Weihnachtsgeschichte von Tobias Niethammer

Die Wache
Es war schon seit Stunden dunkel. Draußen fielen die Flocken ganz leise und tauchten die Welt in samtenes Weiß. Tom versuchte eine Gähnen zu unterdrücken. Geduckt saß er hinter dem Sessel und späte vorsichtig hinüber zum Kamin. Alle anderen im Haus lagen schon in tiefem Schlaf. Von seinen Freunden wusste er es ganz sicher. Heute Nacht würde er kommen, der Weihnachtsmann. Er würde durch den Kamin rauschen.
Und wenn Du keinen Kamin hast, was macht der Weihnachtsmann dann? hatte er seine Freunde gefragt. Laura von nebenan lachte nur. Der Weihnachtsmann hat immer eine Fee dabei. Ein Wink mit ihrem Zauberstab und schon kann er durch die kleinste Ritze huschen. Das weiß doch jeder. So war das also. Und die Geschenke die er brachte waren unsichtbar. Erst am heiligen Abend erschienen sie plötzlich unter dem Weihnachtsbaum. Tom wusste Bescheid und er hielt hier Wache...

Als Tom erwachte, tauchten die ersten Sonnenstrahlen das Wohnzimmer in ein sanftes Licht. Schnell blickte er sich um. Jetzt hatte er den Weihnachtsmann verpasst. Dabei hatte er sich so angestrengt nicht einzuschlafen. Als er zu seinen Eltern ins Bett kroch und ihnen von dieser Nacht erzählte erinnerte sich seine Mutter an längst vergangene Tage und erwiderte. Das war sicher das Schlafpulver der Fee. Die verstreut das immer, damit sie keiner beobachten kann. Seine Mutter lächelte ihn an. Schlafpulver, der Fee wiederholte Tom mit einem Gähnen, kuschelte sich zwischen seine Eltern und war im Nu eingeschlafen.

Schlafpulver, dachte er. Wie konnte sie sich daran noch erinnern. Er warf einen letzten Blick durch das Fenster auf die kleine Familie und freute sich, bevor er mit einem Fingerschnippen verschwand, der Weihnachtsmann.

Frohe Weihnacht 2008
Chairholder GmbH & Co. KG