Die Idee hinter der Kollektion «plus» besteht darin, dass mit externen Gestaltern neue, kreative Impulse in das Ruckstuhl-Sortiment einfliessen; auch Experimente sollen Platz haben. Für die erste Kollektion vor ein paar Jahren konnten die beiden Gestalter Hugo Zumbühl und Peter Birsfelder gewonnen werden: Papier, Wolle, aber auch recyclierter Filz und Gummi sowie Tierfelle haben diese Teppiche geprägt. Für die Kollektion plus 2005 hat Ruckstuhl mit Alfredo Häberli einen versierten, international anerkannten Gestalter verpflichten können. Er hat bei Driade, Alias, Moroso, ClassiCon und Iittala seine Gestaltungskompetenzen unter Beweis gestellt. Alfredo Häberli ist eine Persönlichkeit, die neue Wege geht. Er hat dabei viel Gefühl und Sinn für moderne Formen und eine grosse Beharrlichkeit, wenn es darum geht, auftretende Schwierigkeiten zu meistern.

Seit über zehn Jahren beschäftigt sich Ruckstuhl mit Filz und auch Alfredo Häberli setzt sich seit seiner Ausbildungszeit mit diesem spannenden, archaischen Material auseinander. Er hat für seine Diplomarbeit eine Auseinandersetzung mit Filz 1991 den Förderpreis der Hochschule für Gestaltung, Zürich, erhalten. So lag es auf der Hand, gemeinsam eine neue Filz-Kollektion zu gestalten. Die Basis für diese Kollektion sind die laufend verbesserten Filzqualitäten aus reiner Schurwolle. Die Rohdichte, die Festigkeit und auch die Farbegalitäten konnten in den vergangenen Jahren sukzessive erhöht werden. Die erneut verbesserte Lasertechnologie lässt filigrane Gestaltungen zu und eröffnet in der Verarbeitung neue Dimensionen. Die relativ schmale Produktionsbreite von 1,60m war Herausforderung, dieses Format zu überwinden, damit auch grössere Teppiche entstehen können.

Das Thema war also addieren, verbinden, erweitern. Aus verschiedenen Materialien wurden Verbindungsmöglichkeiten entwickelt: Schnallen, Scharniere, Klammern und Reissverschlüsse sind funktional und gleichzeitig Gestaltungselemente, die in die Teppiche integriert wurden. Daneben kam auch neue Technologie zum Einsatz: Mit Hilfe moderner Lasertechnik werden Muster in den Filz geschnitten. Aus dieser Begegnung aus uralter Technik Filz ist eine der ältesten Textilien überhaupt und neuster Schnitttechnologie entstehen Kunstwerke für den Boden. Tortenuntersätze aus Papier standen für die Dessins Pate.