Rosconi im Rennen um den "Preis der Preise"

Erstmals in der Unternehmensgeschichte nehmen vier Produkte aus der Metallmanufaktur Rosconi, Weilburg, am Wettbewerb um die höchste offizielle deutsche Designauszeichnung teil. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in Berlin nominierte den Smokers Point "crew01", die Funktionsstele "crew05", den Schirmtütenspender "crew07" und den Behälter "crew21" für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland 2011. Rosconi gehört seit 2009 zur Hiller-Unternehmensgruppe.

Kein anderer Designpreis stellt ähnlich hohe Anforderungen an seine Teilnehmer. Am Wettbewerb um den "Preis der Preise" nehmen nur Produkte teil, die bereits mindestens eine nationale oder internationale Auszeichnung erhalten haben. In diesem Jahr zeichnete das Design Zentrum Nordrhein-Westfalen, Essen, die vier "crew"-Mitglieder mit dem "Red dot award: product design" aus. Damit tragen sie schon jetzt das international renommierte Qualitätssiegel für gutes Design.

die Serie "crew" von Rosconi verbindet Design mit Funktionalität

die Serie "crew" von Rosconi verbindet Design mit Funktionalität

Das Ingenieurbüro Ingenhoven, Düsseldorf, entwarf mit "crew" ein modulares System aus Behältern und Funktionsstelen für den Innen- und Außenbereich von Kongresszentren, Hotels, Messen, Banken, Kliniken, Verwaltungsgebäuden, Büros, Bahnhöfen, Flughäfen, Restaurants oder Shops. Darauf aufbauend übernahm das Design- und Entwicklungsbüro der Hiller-Gruppe Atelier Schneeweiss, Schmieheim, das Engineering. Schließlich setzte das auf Edelstahlverarbeitung spezialisierte Unternehmen Rosconi die Serie in einem einheitlichen, eleganten und sauberen Erscheinungsbild um, so dass die Produkte eine klare und uniformierte Gestaltungslinie vom Außenbereich über das Foyer bis in alle Räume durchgängig aufrechterhalten.

Smokers Point , crew01

Als "Ascher, dessen Design sogar Nichtraucher fasziniert" bezeichnet Jürgen Dreher, Geschäftsführer und Inhaber der Hiller-Gruppe, den Smokers Point "crew01". Die schlanke beleuchtbare Säule mit dem kreisrunden und fest montierbaren Fuß und der großen Füllkapazität nimmt über die dezente Öffnung mit Verschlusskappe Rauchreste auf und lässt sie geruchs- und rauchlos verschwinden.

der Smokers Point ist ein Eyecatcher, selbst für Nichtraucher

der Smokers Point ist ein Eyecatcher, selbst für Nichtraucher

funktionales Designhighlight, der Schirmtütenspender

funktionales Designhighlight, der Schirmtütenspender

Schirmtütenspender, crew07

Funktionales Highlight der "crew"-Kollektion bildet der Schirmtütenspender "crew07". Wer bei Regen ins Gebäude tritt, findet hierin eine praktische Tüte, in der sich der tropfende Schirm verstauen lässt. Beim Verlassen des Gebäudes nimmt der Behälter am Spender die gebrauchte Tüte auf, und der Schirm ist sofort wieder einsatzbereit.

crew 21_F

crew 21_F

Crew21 - Ästhetik trifft Funktionalität

Bei "crew21" steht das ästhetische Äußere im Vordergrund. Der Behälter besticht als eleganter freistehender, schlanker Korpus mit großem Einwurf.

crew05 - Ascher mit Hinweistafel

crew05 - Ascher mit Hinweistafel

Crew05 - designorientierter Ascher mit Hinweistafel

Die Flexibilität des Systems verdeutlicht die feststehende Tafel mit Ascher und Dach "crew 05". Die Tafel dient als Wegweiser, Informationsquelle oder Werbeschild. Sie kann bedruck- oder beschreibbar, magnetisch oder abwischbar ausgestattet werden. Das runde Dach über dem Ascher schützt die Asche im Außenbereich. Ascher und Tafel sind optional beleuchtbar.

der deutsche Designpreis wird am 11. Februar 2011 übergeben

Die Gestaltungsqualität gewinnt für deutsche Unternehmen bei Produkteinführungen, der Gewinnung von Marktanteilen und der Preisgestaltung immer mehr an Bedeutung. Das belegt die größte Unternehmensbefragung zum Thema Design aus diesem Jahr. Vor diesem Hintergrund spielt die Zugehörigkeit von Rosconi zur Hiller-Gruppe eine entscheidende Rolle. Jederzeit kann das Unternehmen dadurch auf die Designkompetenz von Atelier Schneeweiss zurückgreifen. Am 11. Februar 2011 übergibt der Rat für Formgebung in Frankfurt/Main den Deutschen Designpreis an die Gewinner und eröffnet die Ausstellung mit den ausgezeichneten Produkten.

die Hiller Gruppe wird zur Schneeweiß AG Interior

Zur Hiller-Gruppe gehören die Hiller Objektmöbel GmbH & Co. KG mit Sitz in Kippenheim, die Braun Lockenhaus GmbH in Lockenhaus, Österreich, und das 2008 gegründete Design- und Entwicklungsbüro Atelier Schneeweiss GmbH in Schmieheim. 2009 verstärkte sich die Hiller-Gruppe mit der Metallmanufaktur Rosconi, Weilburg, und der Widra Logistik GmbH, Ettenheim. Die Hiller-Gruppe erwirtschaftete 2009 mit 285 Mitarbeitern einen Umsatz von insgesamt 40 Mio. Euro. Aus Hiller-Gruppe wird SCHNEEWEISS AG Interior - Umfirmierung stellt Familienunternehmen auf zukunftsfähige Basis. Die in den letzten Jahren stark expandierende Hiller-Unternehmensgruppe in Kippenheim heißt jetzt SCHNEEWEISS AG Interior. Den Vorstand bilden Alexander Allgaier und Jürgen Dreher. Den Vorstandsvorsitz übernimmt Jürgen Dreher. Die Anteile liegen entsprechend der bisherigen Anteilsverteilung mehrheitlich bei den Vorständen. Ein Börsengang ist für die SCHNEEWEISS AG aktuell nicht geplant. Wie Jürgen Dreher erklärte, eröffne die Gründung der Aktiengesellschaft für das mittelständische, inhabergeführte Familienunternehmen eindeutig zukunftsgerichtete Perspektiven. Über kurze, schnelle Entscheidungswege und schlanke Hierarchien könne das Unternehmen die mittel- bis langfristigen Ziele verfolgen und dabei nahbar für den Mitarbeiter bleiben. Die Tür stehe auch weiterhin für jeden offen. Die Unternehmensform stelle darüber hinaus die flexible Kapitalanpassung an die geplante Expansion der Unternehmensgruppe sicher. Das sei Voraussetzung, um Fertigungstiefe, Innovationskraft und Exportvolumen weiter wettbewerbsfähig auszubauen. Die neue Aktiengesellschaft zielt darauf, die Einzelmarken klar und gleichberechtigt zu positionieren. Somit agiert die SCHNEEWEISS AG als Mutter gleichberechtigten Töchter. Die einzelnen Marken (Atelier Schneeweiss, BRAUN, Hiller, Rosconi und Widra) sollen in ihrem Einzelmarkenauftritt gestärkt und im Ausland sukzessivestrategisch aufgebaut werden. Die einzelnen Standorte der Herstellungs- und Dienstleistungsunternehmen in Lockenhaus (AU), Weilburg, Kippenheim und Schmieheim mit insgesamt 285 Mitarbeitern werden gesichert. Über ihre jeweils regionale Bekanntheit hinaus verspricht sich Jürgen Dreher von der Umfirmierung ein deutschlandweites und internationales Renommee für die Aktiengesellschaft, nicht zuletzt, um junge Mitarbeiter und Fachkräfte aus anderen Regionen zu gewinnen. Da die demografische Veränderung eine große Herausforderung in Zukunft im Bereich der Personalentwicklung darstellt, ist eine Positionierung als attraktiver Arbeitgeber im internationalen Business umso wichtiger. Die Kompetenz soll Inhouse gebündelt werden, was Experten in allen Bereichen bspw. der Produktion, der Entwicklung und dem Kaufmännischen unabdingbar macht.