Sitzen

Sitzen ist für den modernen Menschen zur wichtigsten Lebenshaltung geworden. Mit bis zu 14 Stunden täglich sitzen wir inzwischen mehr Zeit ab, als wir im Liegen oder in Bewegung verbringen. Im Alltag, in der Freizeit und natürlich vorwiegend im Büro. Sitzen entspannt, Puls und Atmung flachen ab, der Energieverbrauch sinkt, der Organismus kommt zur Ruhe. So kann man sich voll und ganz auf geistige Tätigkeiten konzentrieren und besser nachdenken. Doch je länger der Mensch sitzt, desto mehr zeigt ihm sein Körper durch Verspannungen, Rückenbeschwerden oder Kreislaufprobleme, dass er nicht zum Stillsitzen auf Dauer geschaffen ist. Langes Sitzen ist Schwerstarbeit für den Körper. Deshalb braucht er eine durchdachte Technik, die ihn individuell unterstützt und mehr Dynamik ins Sitzen bringt.
gesünder sitzen - sedus

gesünder sitzen - sedus

GESUNDES SITZEN - LÖSUNGEN

Am Schreibtisch, in Konferenzen und Teammeetings, in Seminaren und Schulungen, im Wartebereich am Empfang, im Bistro- und Pausenbereich - Sitzmöbel werden überall im Unternehmen gebraucht. Die Menschen, die sie besitzen, sind höchst unterschiedlich. Und in jedem Unternehmen sind die Nutzungsbedingungen und damit die spezifischen Anforderungen anders ausgeprägt. Die richtige Lösung für ein Unternehmen muss vielseitig und variabel sein, unterschiedlichen Ansprüchen an Komfort und Repräsentation gerecht werden und dennoch insgesamt aus einem Guss erscheinen. Prämisse für die Planung ist, die Menschen möglichst in Bewegung zu bringen, damit sie auf Dauer gesünder und leistungsfähiger durch den Büroalltag kommen. Voraussetzung dafür sind vielseitige, anpassungsfähige Möbelprogramme und eine kompetente, kundenorientierte Beratung.

Die Füße gehören zum Denkapparat

Dynamisches Sitzen verhindert einseitige Dauerbelastungen. Der natürliche Bewegungsablauf sorgt für die notwendige wechselnde An- und Entspannung von Muskulatur und Bandscheiben, Stoffwechselprozesse werden aktiviert. Häufiges Aufstehen von kurzer Dauer ist günstiger als lange Stehpausen. Bei drei bis vier Haltungswechseln pro Stunde sind Blutbedarf und Durchblutung ausgeglichen.

place 2.5 - GESÜNDER SITZEN

Hans im Glück hätte einen Ergonomieberater gut brauchen können. "Ich kann den Kopf nicht gerad halten, auch drückt mirs auf die Schulter", stellt der Protagonist des gleichnamigen Grimm'schen Märchens fest, als er einen großen Klumpen Gold, Lohn für sieben Jahre Arbeit, nach Hause tragen will. Um sich zu entlasten, tauscht er ihn kurzerhand gegen ein Pferd, das ihn aber abwirft. Und so nimmt die Geschichte ihren Lauf: Nach einigen weiteren "Downgrading"-Tauschgeschäften hat Hans am Ende nichts mehr in der Hand, hält sich aber für einen glücklichen Menschen, weil er nun alle Lasten los ist. Märchenhaft eben. Doch wie glücklich könnte er sein, wenn er zu dem Gold auch noch einen Schubkarren bekommen hätte? Nicht immer ist Ergonomie so einfach. Aber immer ist sie entscheidend für das, was am Ende herauskommt.
gesünder sitzen - sedus

gesünder sitzen - sedus

Ergonomie schafft nachhaltigen Mehrwert:

Die Mitarbeiter sind der wichtigste Produktivfaktor in der wissensbasierten Arbeitswelt von heute. Unternehmen, die perfekte Ergonomie am Arbeitsplatz bieten, gewinnen langfristig produktivere, hoch motivierte und leistungsfähige Mitarbeiter, die effizienter arbeiten und bessere Ergebnisse liefern. Nach Fraunhofer-Studien sind so Produktivitätssteigerungen von bis zu 36 Prozent erzielbar.

Ergonomie erfüllt Vorgaben:

Das Anliegen, Beschäftigte zu schützen und durch Gesundheitsprävention volkswirtschaftlichen Schaden zu vermeiden, hat eine Reihe international gültiger gesetzlicher Regelungen und Normen für die ergonomische Gestaltung von Arbeitsplätzen hervorgebracht. Damit sind einklagbare Mindeststandards definiert, die Unternehmen in jedem Fall einhalten müssen.

Ergonomie verringert Fehlzeiten:

Rückenleiden sind die Volkskrankheit Nummer eins in allen Sitzkulturen, Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems stehen seit Jahren an der Spitze der Krankschreibungsstatistiken. Ausfalltage von Mitarbeitern sind teuer fürs Unternehmen, denn zu den Lohnkosten kommt die verminderte Wertschöpfung noch hinzu. Ergonomisch optimierte Arbeitsplätze amortisieren sich dagegen schnell durch reduzierte Fehlzeiten und erhöhte Produktivität.

Ergonomie steigert die Effizienz:

Belastende Arbeitsplatzverhältnisse belasten auch die Effizienzbilanz des Unternehmens. Ermüdung, Leistungsabfall, häufigere Schmerzpausen, Motivationsdefizite und suboptimale Arbeitsergebnisse schlagen zu Buche, lange bevor sich ein Arbeitnehmer krank meldet. Nur in einem ergonomisch durchdachten Arbeitsumfeld können Mitarbeiter ihre Potenziale auf Dauer voll zum Einsatz bringen.
gesünder sitzen - sedus

gesünder sitzen - sedus

ERGONOMIE

"Damit wir aus diesem Leben die besten Früchte bei geringster Anstrengung mit höchster Befriedigung für das eigene und das allgemeine Wohl ernten" - so formulierte Wojciech Jastrzebowski, Urvater der Ergonomie, vor über 150 Jahren deren Ziele. Sie gelten immer noch, auch wenn Wissenschaftler sich heute gerne weniger blumig ausdrücken. Der Begriff "Ergonomie" kombiniert die altgriechischen Wörter "ergon" für Arbeit und "nomos" für Gesetz. Ergonomie ist die Wissenschaft von den Gesetzmäßigkeiten der Arbeit und dient dazu, Arbeitsplätze zu schaffen, an denen sich Menschen wohlfühlen, gesund bleiben und ihre Potenziale entfalten können.

Davon profitieren alle: der Einzelne, die Wirtschaft und die Gesellschaft als Ganzes. Ausgangspunkt aller ergonomischen Lösungen ist der Mensch. Die Evolution hat ihm vieles mitgegeben - für die heutige Arbeitswelt, in der er viel sitzt, meist auf einen Bildschirm fixiert und mit hohem Zeit- und Ergebnisdruck im Nacken, ist sein Körper jedoch im Grunde nicht geeignet.
gesünder sitzen - sedus

gesünder sitzen - sedus

Auch Kopfarbeiter brauchen Muskeln

Muskeln müssen bewegt werden. Die Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen ist die wesentliche Voraussetzung für körperliche und geistige Fitness. Langes statisches Sitzen verhindert die ausreichende Durchblutung und führt zu Verhärtungen und schmerzhaften Verspannungen. Ermüdung und Leistungsabfall sind die Folge.
gesünder sitzen - sedus

gesünder sitzen - sedus

Jeder hat das Recht auf perfekte Ergonomie

Ginge es nach Sedus, müsste dieser Satz in die allgemeine Erklärung der Menschenrechte aufgenommen werden. Mehr als die Hälfte der arbeitenden Bevölkerung in den modernen Industrienationen arbeitet im Sitzen, die Jobanforderungen sind durchgängig hoch, nicht nur im gehobenen Management. Da darf die Ausstattung des Arbeitsstuhls mit verstellbaren Armlehnen oder einer rückenschonenden Mechanik keine Frage der Hierarchie sein oder an den Kosten scheitern. Damit die Forderung nach mehr Ergonomie für alle kein bloßer Appell bleibt, setzt Sedus in seinem gesamten Sitzmöbelprogramm besonders hohe Ergonomiestandards, wie den synchronen Bewegungsablauf von Sitz und Rückenlehne und leichtgängige Anpassungsmöglichkeiten. Vom preislich günstigen Einsteigerbereich bis zum absoluten Spitzenprodukt entwickelt Sedus Lösungen für gesünderes Sitzen, die durch bessere Technik überzeugen.