EMBODY von Herman Miller

EMBODY von Herman Miller

EMBODY – KÖRPER UND GEIST

Herman Miller stellt die nächste bahnbrechende Innovation auf dem Markt der Bürostühle vor: Embody – der erste Stuhl, der Körper und Geist anregt! An den Computer gefesselte Büroangestellte verbringen heutzutage im Durchschnitt etwa 93 Prozent ihrer Zeit in oft unbequemen, anstrengenden Arbeitspositionen sitzend auf ihren Bürostühlen. Embody wurde von den international bekannten Designern Jeff Weber und Bill Stumpf entworfen und setzt hinsichtlich körperlicher und geistiger Gesundheit am Arbeitsplatz neue Maßstäbe. Embody ist der neueste Arbeitsstuhl, den Herman Miller zu den mehrfachen Preisträgern Aeron, Mirra und Celle hinzugesellt hat und der der Tatsache Rechnung trägt, dass alle wissensbezogenen und kreativen Arbeitsprozesse an feststehenden Computerarbeitsplätzen stattfinden. Durch diese inaktive Arbeitspraxis sitzen wir länger, was unsere Bewegungsfreiheit einschränkt, das Gewebe und die Muskulatur belastet, unseren Rücken mehr Druck aussetzt und den Blutkreislauf einschränkt. So entstanden ungünstigere Arbeitsbedingungen, die wiederum zu körperlicher und geistiger Erschöpfung, Unbehagen, Ablenkung und sogar zu kostspieligen Verletzungen führen. Im heutigen, von harter Konkurrenz geprägten Geschäftsleben, wo Angestellte dafür bezahlt werden, dass sie mit neuen Ideen aufwarten, sind dies ernstzunehmende Probleme. Unternehmen, die daran interessiert sind, Arbeitskräfte nicht nur anzuziehen, sondern auch an sich zu binden, suchen deshalb nach Mitteln, mit denen sie aus ihren „Ideenproduzenten“ das Beste herauslocken können.

EMBODY von Herman Miller

EMBODY von Herman Miller

Die Designer Stumpf und Weber wollten dieses Problem lösen. Stumpf, der die Büroarbeitsstühle Aeron®, Ergon® und Equa® für Herman Miller entwarf bzw. an deren Design mit beteiligt war, kam im Jahre 2002 zu Herman Miller und sagte: „Ich habe da so eine Idee für einen weiteren Stuhl.“ Bedauerlicherweise verstarb Bill Stumpf im Jahr 2006, aber sein Partner Jeff Weber, der Leiter des Studios Weber + Associates, vollendete die Arbeit und gab dem Stuhl seine endgültige Funktion und Form. In enger Zusammenarbeit mit Fachleuten an Hochschulen, in der Gesundheitspflege und der Ergonomie konnten Stumpf und Weber ihre sechsjährige Entdeckungsreise erfolgreich abschließen. Dabei entstand ein Stuhl, der das Gleichgewicht im Verhältnis zwischen Mensch und Technik wieder herstellt. Jeff Weber dazu: „Der Bezug des Computers zum Menschen und seine Benutzerschnittstelle sind nie angemessen beachtet worden. Ganz im Gegenteil: Bei der Gestaltung von Arbeitsplätzen hat die Technik in der Regel Vorrang vor dem Menschen. Embody hingegen bietet ein gesundes Sitzerlebnis. Dieser Stuhl regt die Sauerstoffaufnahme sowie den Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid in den Zellen an, was eine positive Auswirkung auf die Gesundheit hat und nicht zuletzt den Geist anregt. Don Goeman, Executive Vice President für Forschung, Design und Entwicklung bei Herman Miller, äußerte sich dazu folgendermaßen: „Unser Ziel, das Erlebnis für den Menschen zu verbessern, hat zu zahlreichen Innovationen geführt. In den vergangenen 30 Jahren stellte jedes unserer Sitzmöbel die Grundlage von Forschung und Know-how für das nächste Modell dar. Auch Embody wird sich als neuer Bezugspunkt in der Ergonomie-Landschaft behaupten können – ein Stuhl mit positivem Einfluss auf die Gesundheit.“

EMBODY von Herman Miller

EMBODY von Herman Miller

Dies beruht auf einer Reihe wichtiger Innovationen:

• Instinktive Rückenlehne: Der von der Kontur des menschlichen Rückgrats inspirierte Stuhl Embody passt sich an Ihre individuelle Rückenform an. Sie können sich darin auf natürliche Weise frei bewegen, sodass Ihr Körper besser durchblutet wird und Sie nicht unnötig abgelenkt werden. Die Rückenlehne ist schmal, wodurch Sie die Arme frei nach vorn und hinten bewegen können. Dies weitet den Brustkorb, sodass die Lungen mehr Luft aufnehmen können und das Gehirn mit mehr Sauerstoff versorgt wird. • Pixelartige Sitzfläche: Wenn Sie sich bewegen, bewegt sich die Sitzfläche mit. Mit Hilfe einer Matrix aus Pixeln passt sich die einzigartige dreischichtige Sitzkonstruktion aus Material und Technik an minimale Bewegungen an und verteilt das Gewicht gleichmäßig. • Abstützbereiche: Dieser Stuhl beseitigt körperliche Belastungen an jedem einzelnen Kontaktpunkt und eignet sich für Personen unterschiedlichen Körperbaus. Der geringere Druck hat eine positive Auswirkung auf die Durchblutung und fördert somit den Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid in den Zellen. Sie bleiben geistig fit und fühlen sich wohl. • Zurücklehnen und arbeiten: Die mehrzonige Rückenlehne von Embody lädt zum Zurücklehnen ein – in die gesündeste aller Arbeitspositionen. Der Stuhl stabilisiert das Becken im Sitz in jeder Position automatisch, stützt den Rücken im Brustbereich ab und bringt gleichzeitig die Augen in Bezug zum Computerbildschirm auf die richtige Höhe. Ohne Ablenkung durch unbequeme körperliche Einschränkungen kann sich der Geist somit ganz auf Ideen und anstehende Aufgaben konzentrieren. • Eine Größe für alle: Embody ist ein Stuhl, auf dem fast jeder Mensch sitzen kann und gern sitzen möchte. Die Länge der Sitzfläche vergrößert oder verringert sich, um Druck auf die Oberschenkel zu reduzieren, ohne dabei die Sitzposition des Benutzers zu stören. Die Sitzbreite entspricht der Hüftbreite eines großen Prozentsatzes der Bevölkerung. Die Armlehnen lassen sich in Bezug auf Höhe und Breite an sämtliche Arbeitstätigkeiten und -haltungen anpassen. Diese positiven Merkmale bestimmen die Form von Embody. Die zum Stuhl gehörende Technik bleibt dem Auge nicht verborgen. Sie ist ein zweckmäßiger Bestandteil der Ästhetik, der dem Stuhl dieses faszinierende Aussehen verleiht, das Stumpf als „reinsten Augenschmaus“ beschreibt. Auch Embody verkörpert das Engagement des Unternehmens für die Umwelt und wird dazu beitragen, dass Herman Miller das Ziel von „Perfect Vision“ erreicht: kein Deponieren, keine Erzeugung von Sonderabfällen und keine VOC-Emissionen ab 2020. Embody entspricht dem „Cradle-to-Cradle“-Protokoll von McDonough Braungart Design Chemistry (MBDC). Über Herman Miller Herman Miller ist bestrebt, die Umgebung des Menschen zu verbessern – mit einfallsreichen Designs und Diensten, die die Orte angenehmer machen, an denen Menschen arbeiten, heilen, lernen und leben, und durch das Bekenntnis zu sozialer Verantwortung. Im Geschäftsjahr 2008 erwirtschaftete das Unternehmen mit seinen preisgekrönten Produkten und strategischen Beratungsdiensten einen Umsatz von mehr als 2 Milliarden US-Dollar. Herman Miller ist für innovative Produkte und Geschäftspraktiken bekannt. Auch dieses Jahr wurde Herman Miller in der jährlichen Umfrage des Fortune-Magazins wieder sowohl als angesehenstes („Most Admired“) Unternehmen der Branche als auch unter den 100 besten Arbeitgebern („100 Best Companies to Work For“) in Amerika angeführt, während Fast Company die Firma im Rahmen der „Fast 50“ zu den innovativsten Unternehmen der Welt zählte. Herman Miller notiert am NASDAQ Global Select Market unter dem Kürzel MLHR. Die Köpfe hinter Embody Bill Stumpf entwarf die Büroarbeitsstühle Aeron®, Ergon® und Equa® für Herman Miller bzw. war an deren Design mit beteiligt. Er verstarb im Jahr 2006. Jeff Weber, der Leiter des Studios Weber + Associates (früher Stumpf, Weber + Associates), vollendete das Projekt und gab dem Stuhl seine endgültige Funktion und Form.

Embody in braun - weiss

Embody in braun - weiss

Embody in lila - weiss

Embody in lila - weiss

Embody in grün - weiss

Embody in grün - weiss

Embody in graphite

Embody in graphite