Sayl Chair von Herman Miller - Erschwingliches Design

Gutes Design und Komfort sollten überall und für jeden verfügbar sein. Es liegt in unserer Natur, nach freier Entfaltung zu streben, nach dem, was jenseits unserer Erwartungen liegt. Mit SAYL hat Designer Yves Béhar ein Produkt geschaffen, das diesem Streben Form verleiht: eine Familie von Sitzmöbeln, die zugleich erschwinglich und innovativ sind.

Das Design-Highlight des SAYL ist die erste Rückenlehne mit durchgehender Federung, die buchstäblich ohne Rahmen (und damit ohne harte Kanten) auskommt. Diese Konstruktion reduziert die Steifigkeit der Rückenlehne, die somit mehr Bewegungsfreiheit und Stützkraft bietet und den Rücken zugleich angenehm kühl hält.

Der Sayl Chair von Herman Miller

Der Sayl Chair von Herman Miller

3D-Intelligent TM -Suspension-Technologie

Die Inspiration für SAYL gab die berühmte Golden Gate Bridge in San Francisco, denn ähnlich wie sie überbrückt die rahmenlose Lehne die Aussparungen der Gitterkonstruktion, um Ihren Rücken umfassend ergonomisch zu stützen und sich Ihren individuellen Anforderungen anzupassen.

Dank der 3D-Intelligent TM -Technologie ist SAYL der erste wirklich rahmenlose Stuhl, bei dem die Rückenlehne das tragende Element bildet. Vergleichbar mit dem Tragepfeiler einer Hängebrücke bildet die Y-förmige Tragesäule das „Rückgrat” des Stuhls, von dem die Rückenfederung in voller Länge gestützt wird.

Die größere Spannung an den Übergängen zwischen Oberkörper und Lendenwirbelregion sowie zwischen Lendenwirbeln und Kreuzbein bietet umfassenden ergonomischen Halt. „Gelenkpunkte" verleihen diesen Bereichen Beweglichkeit und fördern die gesunde, nach vorne gerichtete Positionierung des Beckens. Gleichzeitig lässt die geringere Spannung an anderen Stellen dem Nutzer ein beträchtliches Maß an Bewegungsfreiheit.

Die Sitzschale des gepolsterten Arbeitsstuhls imitiert den 3D-Intelligent-Federmechanismus und hält Stützfunktion und Beweglichkeit somit in einem gesunden Gleichgewicht. Eine optionale Lendenstütze für den gepolsterten Arbeitsstuhl ermöglicht eine individuelle Einstellung mit 10 cm Spielraum.
Sayl Chair - 3D-Intelligent TM -Suspension-Technologie

Sayl Chair - 3D-Intelligent TM -Suspension-Technologie

Sitzmöbelfamilie

Dank seiner vielseitigen und ausdrucksvollen Farbpalette und seines einzigartigen Designs passt SAYL in jede Umgebung. Die klar geschnittenen Linien der Rückenlehne mit durchgehender Federung verleihen dem Stuhl eine Form, die sich nahtlos in das umgebende Interieur einfügt und Ihnen gestalterische Optionen offen lässt. Die SAYL-Sitzmöbelfamilie umfasst Arbeits- und Besucherstühle in verschiedenen Ausführungen, wie etwa mit gefederter, halbhoher und hoher gepolsterter Rückenlehne oder mit Kunststoffrückenlehne. Die Besucherstühle sind vierbeinig oder mit Kufen erhältlich.

Eco-dematerialised TM Design

Nicht nur bei seiner Erscheinung, sondern auch bei der Entwicklung von SAYL stand Innovation im Vordergrund. Das Prinzip des Eco-dematerialised TM Design bedeutet, dass SAYL von Grund auf leistungsfähiger ist, sodass bei seiner Herstellung nur ein Minimum an Bauteilen und Material benötigt wird.

Der ArcSpan-Sockel, die Armstruktur und die Basis mit Neigungsmechanismus bilden eine durchgehende, feste Einheit und verringern dadurch nicht nur den Materialanteil, sondern machen den Stuhl auch optisch kompakt. Die Hohlkonstruktion der geschwungenen Y-förmigen Tragesäule sorgt für ein Maximum an Stabilität bei einem Minimum an Materialaufwand.

All dies trägt zur Reduzierung der CO2-Bilanz von SAYL bei, der zudem zu 93 % recycelbar ist, kein PVC enthält, in Übereinstimmung mit dem MBDC Cradle-to-Cradle-Protokoll hergestellt wird und über eine GREENGUARD-Zertifizierung verfügt.

SAYL wird höchsten Standards im Hinblick auf Design und Komfort gerecht, hält sich im Hinblick auf seine Umweltauswirkungen hingegen dezent zurück.

Sayl Design-Story

Unser Auftrag an Designer Yves Béhar lautete, einen äußerst erschwinglichen Stuhl zu schaffen, der alle Kernelemente des Herman-Miller-Konzepts umfasst: innovatives Design, bahnbrechende Ergonomik, eine hochwertige Konstruktion und ökologisches Verantwortungsbewusstsein. Als Ausgangspunkt für seine Arbeit begann der in San Francisco lebende Béhar, nach Designbeispielen zu suchen, die maximale Ergebnisse mit minimalem Aufwand liefern, darunter auch das bekannteste Wahrzeichen seiner Heimatstadt, die Golden Gate Bridge.

Von ihr holte er sich die Anregung für sein SAYL-Konzept. Er orientierte sich an den Prinzipien, die Brücken trotz großer Lasten Tragfähigkeit verleihen, und wandte diese auf sein Design an. Die Tragesäule der rahmenlosen Rückenlehne verringerte neben dem Materialaufwand zugleich Gewicht und Umweltauswirkungen. Das flexible Elastomermaterial der Federung bot an Stellen mit Stützfunktion ein Höchstmaß an Spannung, ließ in anderen Bereichen hingegen möglichst großen Bewegungsspielraum.

Doch was hat es mit dem Namen auf sich? Weshalb "Sayl" und nicht etwa "Bridge"? Die Seitenansicht des Stuhls gibt die Herkunft des Namens zu erkennen. Sie erinnert an die geblähten Segel der unter der Golden Gate Bridge kreuzenden Schiffe. Und in Anlehnung an die Y-förmige Tragesäule des Arbeitsstuhls wurde das "i" in "sail", dem englischen Wort für Segel, kurzerhand durch ein "y" ersetzt.

Indem Béhar und unser Team jeden Bestandteil des Konzepts "Stuhl" grundlegend neu durchdachten, gelang es ihnen, ein besseres, intelligenteres Sitzmöbel zu schaffen, das in seiner Klasse neue Maßstäbe im Hinblick auf Leistung, Qualität und Ästhetik setzt.


Yves Béhar - Designer Sayl Chair, Herman Miller

Yves Béhar - Designer Sayl Chair, Herman Miller