Sonderveröffentlichung im "Test und Wirtschaftsmagazin FACTS" zum Drehstuhl ChairSix von Chairholder

Es muss nicht immer der Exot sein. Mit dem ChairSix traf zur Abwechslung mal wieder ein Klassiker bei den FACTS-Testern ein. In Form und Funktion soll der Drehstuhl alle Ansprüche an Komfort und Ergonomie erfüllen, und das zu einem vergleichsweise günstigen Preis.

ChairSix im Einzeltest

ChairSix im Einzeltest

Wo ist eigentlich der klassische Bürostuhl geblieben, der mit Synchronmechanik, Sitztiefen- und Höhenverstellung sowie einigen optionalen Zutaten wie Sitzneigeverstellung oder Lumbalstütze auskommt? Zahllose Modelle sollen heute mit exotischen Designs und außergewöhnlichen Techniken punkten, bei vielen Einrichtungsprojekten ist jedoch nach wie vor der altbewährte Drehstuhl gefragt, der mit schlichten Formen und klassischen Techniken dem Gros der Nutzer gefällt. Und dann landete der Chairholder ChairSix in der FACTS-Redaktion. Solide Formen mit leicht geschwungener Rückenlehne, ausgestattet mit Synchronmechanik und einer Reihe von zusätzlichen Einstellmöglichkeiten – da ist er also: der klassische Bürodrehstuhl. Chairholder vertreibt Büroeinrichtungen von namhaften Herstellern, neben Stühlen, Tischen und Kastenmöbeln auch solche für den Loungebereich, und lässt zudem unter seiner Eigenmarke Produkte von bekannten Herstellern fertigen. Der ChairSix zum Beispiel stammt aus der Manufaktur von Original Steifensand.

ChairSix von Chairholder

ChairSix von Chairholder

Im Test ließen sich alle Einstellmöglichkeiten schnell finden und justieren. Die Handhabung des ChairSix gewann somit bereits Pluspunkte. Der Drehstuhl ist mit einer Punktsynchronmechanik ausgestattet, die sich über eine Kurbel auf ein Gewicht von 45 bis 120 Kilogramm justieren lässt. Sehen lassen kann sich die Serienausstattung mit höhenverstellbarer Rückenlehne, werkzeugloser Verstellung der Armlehnen sowie Sitztiefenverstellung und Sitzneigeautomatik – eine Besonderheit, die in dieser Preisklasse häufig nur als Option zu haben ist. Die im ChairSix integrierte Sitzneigeautomatik lässt sich bei 0 oder 6 Grad arretieren, in gelöstem Zustand animiert sie den Nutzer dazu, permanent mit minimalen Bewegungen das Gleichgewicht zu halten, statt in einer Haltung zu verharren. Dies soll auch dabei helfen, Verspannungen zu verhindern.

Fazit aus der "Test und Wirtschaftsmagazin FACTS"

Fazit aus der "Test und Wirtschaftsmagazin FACTS"

Der Stuhl lässt sich mit all seinen Einstellmöglichkeiten auf jeden Nutzer in wenigen Minuten so anpassen, dass er seine ergonomischen Qualitäten ausspielen kann und der Nutzer stets genügend Bewegungsfreiheit hat. Die Begutachtung schloss mit dem eindeutigem Fazit: bestens. Blieb noch, den Sitzkomfort und die ergonomischen Qualitäten des Bürostuhls unter die Lupe zu nehmen. Der Sitz ist ordentlich gepolstert und die in die Lehne integrierte Lumbalstütze unterstützt angenehm den Rücken. Die bewegte Sitzfläche erwies sich im Test allerdings nicht als jedermanns Sache – gut also, dass sich die Funktion auch in zwei Positionen arretieren lässt. Die Lumbalstütze drückt sanft gegen den Rücken und fördert in Verbindung mit der korrekt eingestellten Sitztiefe eine den Rücken entlastende Sitzhaltung. Kommt dann noch die Synchronmechanik ins Spiel, mit der sich der Nutzer auch mal bequem zurücklehnen kann, ohne dass der Rücken dabei ungesund belastet wird, gewinnt der ChairSix auch für seine Ergonomie Pluspunkte.