Der legendäre Panton Chair feiert seinen 50. Geburtstag – feiern Sie mit!

Panton Chair 50th Anniversary Ganz genau lässt sich der Zeitpunkt heute nicht mehr feststellen, an dem in Verner Panton allmählich jener Entwurf Gestalt annahm, der wie kein anderer mit seinem Namen verbunden ist. Nach seinen eigenen, eher vagen Auskünften und nach den wenigen, undatierten Skizzenblättern, die erhalten sind, dürfte es aber im Jahr 1959/60 gewesen sein, als er sich zum ersten Mal intensiver mit der Idee eines freischwingenden Kunststoffstuhles aus einem Guss beschäftigte – freilich ohne vorauszusehen, dass bis zur Realisierung dieser Idee noch ein knappes Jahrzehnt vergehen sollte. Als der Panton Chair 1967 – als erstes von Vitra eigenständig entwickeltes Produkt – endlich auf den Markt kam, hatte er eine aussergewöhnlich lange und schwierige Entwicklungsphase hinter sich, die mit der Markteinführung nur vorläufig beendet war. Denn innerhalb weniger Jahre erlebte dieser Stuhl, der bald zu einem Epochesymbol und einer Ikone des Möbeldesigns aufstieg, mehrere Modifikationen, die mit einem Wechsel des Materials und der Herstellungstechnologie in Zusammenhang standen.

50 Jahre Panton Chair

50 Jahre Panton Chair

Es begann in den 60er Jahren, als Verner Panton Willi und Rolf Fehlbaum bei Vitra ein tief gezogenes Muster eines Stuhls aus Kunststoff zeigte. Sie waren fasziniert von dem Konzept und wollten den Stuhl in Serie fertigen. 1967 ging er schliesslich in Produktion. Die ersten Modelle waren in fiberglasverstärktem Polyester gefertigt, gefolgt von einer Version in Polyurethan-Hartschaum (Baydur) und einer in gespritztem Luran S (ASA). Es stellte sich heraus, dass dieses Material mit der Zeit ermüdet und schliesslich bricht. Aus diesem Grund stellte Vitra in den späten 1970er-Jahren die Produktion ein.

50 Jahre Panton Chair

50 Jahre Panton Chair

50 Jahre Panton Chair

50 Jahre Panton Chair

Auf Initiative von Verner Panton jedoch wurde in den 1980er-Jahren die Fertigung in dem aufwendigen, aber zuverlässigen Polyurethan-Hartschaum-Gussverfahren wieder aufgenommen und bis heute fortgesetzt. In dieser Version wird er als Liebhabermodell unter dem Namen Panton Chair Classic angeboten. Die aktuelle Kunststofftechnologie ist aber inzwischen soweit fortgeschritten, dass der Panton Chair zusätzlich wieder in einem Spritzguss-Verfahren mit komplett recyclebarem Polypropylen hergestellt werden kann. Dieser erneute Übergang zur Spritzgusstechnik erlaubt es nun, den Stuhl auch in einer preiswerten Version anzubieten und diesen Klassiker damit einem grossen Publikum zugänglich zu machen.

50 Jahre Panton Chair

50 Jahre Panton Chair

Auch nach Pantons Tod im Jahr 1998 ging die Arbeit an diesem Klassiker weiter und 2006 lancierte Vitra in Absprache mit Marianne Panton den auf alten Plänen basierenden Kinderstuhl Panton Junior. Denn der Panton Chair war schon immer ein Stuhl, den Kinder besonders mögen: wegen seiner kräftigen Farben, wegen seiner angenehm sanften Rundungen, weil sich darauf herumturnen lässt und weil man damit wunderbar Höhlen bauen kann. Hinsichtlich des Materials und in seinen Proportionen unverändert, fällt der Panton Junior gegenüber dem regulären Modell um ca. ein Viertel kleiner aus. Das macht ihn zur fröhlichen Sitzgelegenheit für Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter.

50 Jahre Panton Chair

50 Jahre Panton Chair