<b>Max Bills Ulmer Hocker.</b> Der Designklassiker. Max Bills Ulmer Hocker.
Der Designklassiker.
<b>Max Bills Ulmer Hocker.</b> Der Designklassiker. Max Bills Ulmer Hocker.
Der Designklassiker.
Max Bills Ulmer Hocker.
Der Designklassiker.

<b>Max Bills Ulmer Hocker.</b> Der Designklassiker.

MAX BILL KOLLEKTION –

SCHÖNHEIT AUS FUNKTION UND ALS FUNKTION.

Das Thema des Industriedesigns hatte für max bill im wirtschaftlichen Aufschwung der Nachkriegszeit und angesichts der Zerstörung eine besondere Bedeutung: Er sah darin die Möglichkeit, die Umwelt mit beweglichen Dingen zu verbessern. Das Aussehen der Dinge wurde – dem Beispiel der USA folgend – in dieser Zeit wichtig. Zum ersten Mal nahmen vorbildliche Industrieprodukte – fast alles „anonyme“ Werkentwürfen – einen prominenten Platz in den Zeitschriften ein. Koryphäen wie max bill und Siegfried Giedion hatten eine klare Haltung: Sie verpönten eine Gestaltung, deren Inhalt kommerziellen Zielen diente, damit modischen Strömungen folgte und einer Verschleisswirtschaft Vorschub leistete.

Die Formel „Schönheit aus Funktion und als Funktion“ aus seinem legendären Vortrag wurde zur Schlüsselthese. Er brach den rigiden Funktionalismusbegriff auf, indem er die Formen der Gebrauchsgeräte in einen größeren Zusammenhang mit jenen der Natur und der Kunst stellte und serielle Alltagsgegenstände mit handwerklichen und technischen Objekten konfrontierte.