Über Akustik und das Büro

Die Qualität des akustischen Umfeldes in Büroräumen ist außerordentlich wichtig für das Wohlbefinden jedes einzelnen Mitarbeiters, welches wiederum den Erfolg des Unternehmens mitbestimmt. Nach derzeitigen Erkenntnissen wird das Büro der Zukunft durch flexible Arbeitsplätze und offene Bürolandschaften oder Kombinationen aus diesen beiden Organisationsformen bestimmt sein. Solche Lösungen stellen ganz besonders hohe Anforderungen an die Raumakustik. Gerade in diesen offenen Büroumgebungen beeinflusst die Akustik in erheblichem Maße das psychische und physische Wohlbefinden der dort arbeitenden Angestellten. Stimmen und Hintergrundgeräusche lenken den Mitarbeiter von seiner eigentlichen Tätigkeit ab und beeinträchtigen somit nicht nur seine Konzentration, sondern auch seine Leistungsfähigkeit.

Sorgfältig geplante Büroräume

Moderne Unternehmen haben sehr genaue Vorstellungen von ihren Büroflächen. Das Arbeitsumfeld muss inspirierend sein und neue Arbeitsmethoden unterstützen. Ein gut geplantes Büro berücksichtigt immer die Anforderungen der Mitarbeiter und der Tätigkeit des Unternehmens. In Zeiten, in denen Flexibilität ein wichtiger Faktor für heutige Unternehmen ist, muss jeder Mitarbeiter Zugang zu einer Arbeitsumgebung haben, die an alle möglichen Situationen angepasst ist und in der er den Arbeitsplatz, an dem er eine bestimmte Aufgabe erfüllen will, selbst bestimmen kann. Vor allem "geistige Arbeiter" profitieren von einer guten akustischen Umgebung. Untersuchungen haben gezeigt, dass Lärm die Erstellung von Konzepten, die Lesegeschwindigkeit und die Merkfähigkeit beeinflusst. Büros werden in der Regel für geistige Arbeit, wie etwa die Durchführung von Analysen, die Schaffung von Beziehungen und kreative Tätigkeiten, nicht jedoch für körperliche Arbeit genutzt. Aus diesem Grund ist eine geeignete akustische Umgebung von größter Wichtigkeit

Das Büro als Business-Tool

Unternehmen planen einen Umbau ihrer Geschäftsräume in den meisten Fällen, weil das Geschäft expandiert oder sich die Art der Unternehmenstätigkeit ändert. Dies kann geschehen, um auf Veränderungen des Marktes zu reagieren, die Unternehmenskultur zu stärken oder neue Arbeitsmuster in den Vordergrund zu stellen. Aus diesem Grund muss die Planung eines Büroprojekts nach einer holistischen Methode erfolgen. Ziel dieses Projekts ist die Übertragung der langfristigen Unternehmensziele in ein physisches Format - eine Aufgabe, die der Geschäftsleitung obliegt. Durch das Design, die Ausstattung und die allgemeine Qualität der Büroräume kann ein Unternehmen die Werte zum Ausdruck bringen, die es repräsentiert. Das Büro wird zu einem der vielen Medien, welche die Identitätsbildung eines Unternehmens fördern. In großen Unternehmen ist dieses Medium oftmals international - mit zahlreichen Büros auf der ganzen Welt, die allesamt das gleiche architektonische Konzept widerspiegeln. Der erste Schritt eines Restrukturierungs-Projekts sollte in der Bestimmung der Anforderungen und Erwartungen, die ein Unternehmen an seine Arbeitsumgebung hat, bestehen. In einem weiteren Schritt ist die Geschäftsleitung gefordert, die geplanten Änderungen vor Beginn der Bauarbeiten zu definieren und zu illustrieren. Der Zweck der verschiedenen Änderungsaspekte sollte in einem Konzept zusammengefasst werden, das darüber hinaus Auswahlmöglichkeiten in Bezug auf Design, Material und Technologie beschreibt. Auf diese Weise kann sich jeder betroffene Mitarbeiter schon vor dem Einzug mit dem neuen Arbeitsumfeld vertraut machen.

Verschiedene Raumtypen und Anforderungen

Ein Büro ist eine komplexe Einheit mit vielen unterschiedlichen Bereichen, die verschiedene Anforderungen und akustische Bedingungen haben. Ungeachtet der beabsichtigten Aktivitäten in den Bereichen besteht die Herausforderung in der Schaffung einer störungsarmen und komfortablen Arbeitsatmosphäre. Die individuelle Reaktion auf Geräusche wird durch eine ganze Reihe verschiedener Faktoren bestimmt. Die Bedeutung eines Geräusches beeinflusst, wie wir dasselbe empfinden. Es hat sich beispielsweise herausgestellt, dass ein Geräusch leichter hingenommen wird, wenn es reguliert werden kann. Untersuchungen haben ergeben, dass Mitarbeiter ihre Zeit gleichmäßig auf Kommunikation, Konzentration und Administration verteilen, sodass zwischen den Perioden der Kommunikation und Konzentration zahlreiche unterschiedliche Tätigkeiten ausgeführt werden. Ein gut geplantes Büro bietet Raum für all diese Aktivitäten in durchgehend sorgfältig konzipierten Arbeitsumgebungen.

Kommunikation - Hören und gehört werden

Verbale Kommunikation hat zwei Seiten: Man muss hören können und gehört werden. Eine gute Sprachverständlichkeit ist unerlässlich – egal, ob es sich um eine zwanglose Unterhaltung am Schreibtisch oder ein formelles Treffen mit mehreren Teilnehmern in einem Konferenzraum handelt. Die Verständigung sollte nicht durch Hintergrundgeräusche, wie etwa den Lärm eines Belüftungssystems oder Gespräche anderer Mitarbeiter beeinträchtigt werden. Das Verhältnisses zwischen Stimme und Hintergrundgeräuschpegel (Signal-Rausch-Abstand) bewertet als ein Kriterium die Qualität eines Kommunikationsraumes. Die Lautstärke der Stimme sollte in der Regel 15 dB über dem Lärmpegel der Hintergrundgeräusche liegen, um eine Verständigung zu ermöglichen. Wenn die Lautstärke der Hintergrundgeräusche reduziert wird, können Mitarbeiter also leiser sprechen und werden trotzdem verstanden. Auf diese Weise wird der allgemeine Lärmpegel gesenkt und das Risiko der Störung anderer Gespräche in der Umgebung reduziert. Die Senkung des Geräuschpegels ist eine grundlegende Anforderung an eine angenehme und produktive Bürosituation. Niedrige Geräuschpegel werden mit einer optimalen Schallabsorption innerhalb des Raumes ermöglicht. Die Eigenschaft der Deckenfläche, die Schallausbreitung zu begrenzen, sorgt für eine ungestörte Kommunikation in offenen Bürolandschaften.

Konzentration ohne gestört zu werden

Konzentration erfordert Ruhe. Aus diesem Grund muss ein Büro so konzipiert werden, dass eine gute Sprachdifferenzierung für Mitarbeiter im Arbeitsbereich, in Ruheräumen und in Pausenbereichen möglich ist. Die Aufmerksamkeit, die eine bestimmte Aufgabe erfordert, darf nicht durch Gespräche auf der anderen Seite des Raumes oder in einem Nachbarraum gestört werden. Je komplexer eine Aufgabe ist, desto mehr Konzentration ist zur Erfüllung derselben erforderlich und um so schneller fühlen sich Mitarbeiter durch unerwünschte Nebengeräusche und insbesondere die Gespräche anderer Mitarbeiter gestört. Das Zusammenarbeiten in großen, offenen Räumen kann jedoch auch Vertraulichkeit und Privatsphäre bieten, wenn die Deckenfläche eine geringe Schallübertragung fördert und der Raum aufgrund seines niedrigen Geräuschpegels leises Sprechen unterstützt.

Kommunikation gegen Konzentration

Konzentration und Kommunikation sind zwei gegensätzliche Begriffe. In einem Büro kann es erforderlich sein, beide Aktivitäten gleichzeitig auszuführen. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Konzentration hauptsächlich durch menschliche Stimmen beeinträchtigt wird. Aus diesem Grund müssen bei der Planung von Großraumbüros und einzelnen Büroräumen unterschiedliche akustische Lösungen angewandt werden. Ein niedriger allgemeiner Lärmpegel in Kombination mit einer eingeschränkten Schallübertragung ermöglicht ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Verständigung und erforderlicher Privatsphäre.

Auswahl einer Akustikdecke

Die Akustikdecke in Büroräumen verschafft den Nutzern eine behagliche Arbeitsumgebung durch: - die Senkung des Geräuschpegels durch Absorption - die Kontrolle der Schallausbreitung. Darüber hinaus muss eine Akustikdecke verschiedene weitere Anforderungen erfüllen. Die folgenden Funktionsprinzipien müssen bei der Auswahl der geeigneten Decke berücksichtigt werden.

Ecophone, Akustische Lösungen für die Praxis

Ecophone, Akustische Lösungen für die Praxis

Ecophone - Vollflächige Deckensegel

Ecophone - Vollflächige Deckensegel

Ecophone, Deckensegel

Ecophone, Deckensegel

Ecophone, Akustikbaffeln

Ecophone, Akustikbaffeln